Baby, Familie, Kind, Mama Talk, Mamaglück, Schwangerschaft

Mama Talk – eine Mama erzählt

Ihr Lieben,

hier ist es, das erste Mama Interview! Ab sofort wird es jeden 2. Mittwoch im Monat ein solches Interview geben. Ich habe viele tolle Mamas kennengelernt und finde es immer wieder spannend wie unterschiedlich und doch auch gleich wir Mamas ticken!

Jetzt freue ich mich sehr, euch heute die liebe Jana vorstellen zu dürfen. Wir haben uns bei Instagram kennengelernt und ich bin sehr happy darüber, dass ihr zukünftig hier etwas mehr von ihr lesen könnt, denn sie gehört ab sofort als Gastautorin zu meinem Blogteam #juhuuuuuu! 

Liebe Jana, stell dich unseren Lesern doch bitte kurz selbst vor:

Mein Name ist Jana und ich bin 24 Jahre alt. Ich lebe mit meinem Mann, unseren zwei Kindern (5 und 2 Jahre) und unserer Hündin sehr ländlich an der Grenze zu den Niederlanden. Ich bin zurzeit zu Hause und mache mein Abitur nach und möchte im Anschluss Lehramt studieren.  Seit einiger Zeit schreibe ich nun über mein Leben als junge zweifach Mama.

An welche Gedanken in der Schwangerschaft kannst du dich besonders gut erinnern?

Da ich meine Tochter mit 19 Jahren bereits bekommen habe, war ich in der Schwangerschaft oft von Unsicherheiten geplagt. Wie wird es wohl werden als junge Mama? Schaffe ich das alles ? Bekomme ich das Kind mit meiner Ausbildung und dem Studium unter einen Hut?

Wie hast du die Geburten empfunden, wie waren diese Erlebnisse für dich?

Die Geburt meiner Großen zog sich sehr lange, aber ist rückblickend ganz schnell verflogen. Als ich sie endlich im Arm hielt, war es Magie pur. Mein Sohn kam rasend schnell zur Welt, aber musste leider sehr schnell auf die Intensivstation aufgrund einer Neugeboreneninfektion. Das beschattet ein bisschen die Erinnerungen an diesen Moment.

Wenn du an die erste Zeit mit euren Babys zurückdenkst, an welche Gefühle erinnerst du dich?

Ich habe es so genossen und geliebt, wenn meine Kinder auf mir einschliefen und ihre kleinen Köpfchen auf meiner Schulter lagen.  Ich habe sie oftmals stundenlang einfach beobachtet und mich gefragt, wie ich so viel Glück verdiene abseits von den schlaflosen Nächten 😉

Hast du irgendwelche Baby Ratgeber gelesen / Empfehlungen?

Zu Beginn hab ich das in der Schwangerschaft. Allerdings fing ich sehr schnell an alles nach meinem eigenen Befinden und dem eigenen Bauchgefühl zu machen. Natürlich habe ich ärztliche Empfehlungen befolgt, aber alles weitere habe ich intuitiv getan.

Welche Grenzerfahrungen hast du als Mama gemacht?

Meine Tochter kam mit einem sehr schweren Herzfehler zur Welt. Die ersten Monate bestanden aus Krankenhausaufenthalten, Medikamenten und einer großen Operation am offenen Herzen. Diese Zeit war unglaublich hart für uns alle und hat uns innerhalb von Wochen reifer werden lassen. Wir haben gelernt, was das Wichtigste überhaupt ist: Gesundheit.

Wie wichtig ist für dich die Meinung anderer im Bezug darauf wie du mit deinen Kindern umgehst und hast du hier schon Erfahrungen gemacht?

Die Frage bringt mich zum Schmunzeln, da es genau das Thema ist, in dem ich in meinem ersten Gastartikel hier auf dem Blog schreibe. Ich versuche nicht all zu viel auf die Meinung anderer zu geben und mehr auf mein eigenes Gefühl zu hören, denn ich kenne meine Kinder am besten. Natürlich bin ich offen für lieb gemeinte Tipps, allerdings möchte ich mich ungern beeinflussen lassen oder gar verstellen.

Wie empfindest du den Altersunterschied deiner Kinder?

Optimal! Meine beiden sind 3 Jahre auseinander und ich würde es immer wieder ganz genauso machen. Mittlerweile spielen sie total schön zusammen.

Was bedeutet Mutter sein für dich?

Mutter sein bedeutet für mich immer für meine Kinder da zu sein. Egal ob sie ein Jahr alt sind oder selber schon Kinder haben. Ich möchte, dass es ihnen immer gut geht und werde alles tun, um sie auf ihr Leben vorzubereiten und später immer ein Halt sein, wenn mal etwas nicht so klappt, wie es sollte.  Mutter sein bedeutet bedingungslos zu lieben, auch wenn die Kinder mal Fehler machen, gibt es immer die Hand, die sie ergreifen können.

Deine größte Stärke und deine größte Schwäche als Mama?

Meine größte Schwäche ist, dass ich manchmal zu wenig Geduld habe. Gerade morgens vor dem Kindergarten wird es immer etwas hektischer. Egal wie früh wir morgens aufstehen! Meine größte Stärke als Mama? Ich versuche meinen Kindern jeden Tag mit viel Liebe, Kreativität und Fantasie eine schöne Kindheit zu gestalten.

Habt ihr Rituale?

Ja, die haben wir z.B. vor der Bettgehzeit. Abendbrot gemeinsam essen, Zähne putzen und meine Kinder dürfen dann das Sandmännchen angucken.  Im Anschluss lese ich noch eine Geschichte vor. Da wir hier mit vier Generationen auf einem großen Grundstück wohnen, wird auch täglich bei den Großeltern und jeden Mittag nach dem Kindergarten bei der Uroma Hallo gesagt.

Was ist ganz anders gekommen, als du es dir als „Nicht Mama“ vorgestellt hast?

Ich wusste, dass wir nun nicht mehr als unabhängige Einzelpersonen bzw. Pärchen leben werden. Jedoch war es dann doch noch mal eine größere Umstellung, als man vorher dachte. Jede Kleinigkeit war bestimmt vom Tagesablauf der Kinder und jede Unternehmung musste wochenlang geplant werden. Die fehlende Flexibilität und Spontanität war doch präsenter als gedacht. Außerdem hätte ich nie gedacht, mit wie wenig Schlaf man tatsächlich auskommen kann!;-)

Meine Liebe, ich danke dir von Herzen für dieses Interview und deine Offenheit! Gerade auch die Geschichte deiner Tochter hat mich sehr berührt. Und ich finde es so schön, dass deine Kinder täglich die Großeltern und sogar die Uroma sehen! Wie schön! Du bist eine richtige Löwenmama! Ich freue mich wirklich riesig dich dabei zu haben!

Habt ihr Fragen an Jana oder möchtet vielleicht auch erzählen, wie es euch so als Mama geht? Dann schreibt einen Kommentar, wir freuen uns!

Aloha, eure Janet

 

 

 

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Das könnte dir auch gefallen

Ich freue mich über deinen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar