Allgemein, Baby, Blog, Familie, Mrs Z testet

Crossbuggy Yippie Yo im Test

Nie mehr ohne unseren Crossbuggy

Wenn man ein Kind hat das nicht laufen kann und eins, das nicht laufen will, macht man mindestens einen Freudensprung mehr, wenn man Teil der Yippieyo Family wird und ihren Crossbuggy testen darf.

Vor einiger Zeit postete yippiyo auf ihrer Instagram Seite, das sie Werbepartner suchen … So wie alle großen Instagram Menschen, ständig Sachen bewerben, konnten nun auch mal die kleinen auf den Genuß kommen, „etwas gratis abzustauben“. Ich schrieb also meine Email, und freute mich riesig als es klappte …

Der Kontakt zu yippieyo war so freundlich und herzlich und der Buggy wurde so schnell verschickt, dass wir ihn mit nach Holland nehmen konnten.

Dort konnten wir ihn ausgiebig testen.
Wie gut passt er in den Kofferraum?
Wie fährt er sich am Strand?
In der Stadt?
Auf Wiesen und auf Stein?
Und wie motiviert wird ein Kind plötzlich, wenn man einen Ausflug machen möchte?

Hanna ist vier und mehr als gehfaul. Julian ist erst ein halbes Jahr und eigentlich noch zu klein für den Crossbuggy, für kurze Momente durfte aber auch er mal in den Genuß kommen. Der Crosbuggy wurde super schnell verschickt und kam gut verpackt hier an. Der Buggy lag quasi schon abfahrbereit im Paket, nur noch die Lehne hoch klappen und die Reifen dran stecken und los ging die erste Probefahrt. Die Reifen dran zu bekommen benötigt ein wenig Übung, aber hat man einmal den Dreh raus, klappt es gut. Die Anleitung, die mit geliefert wird, ist dabei eine gute Hilfe. Auch den Crossbuggy wieder klein zu machen ist super einfach. Die Lange Stange (an den man den Crosbuggy zieht) lässt sich bis auf den Sitz klappen, die Lehe kann man runter klappen und wie schon geschrieben, die Reifen einfach entfernen, so dass man ihn gut im Kofferraum verstauen kann. Nicht unbedingt in einen Kleinwagen, aber da passt ja auch selten ein Kinderwagen rein. Den Yippieyo auf und abzubauen dauert nicht länger als eine Minute.

Der Buggy lässt sich super einfach ziehen und gut lenken und das auf fast jedem Untergrund. Wir waren mit ihm am Strand, hier hätte jeder Kinderwagen wohl versagt, in der Stadt, auf Wiesen und Feldern. Berg ab ist auch in Problem durch die Bremse. Er ist wirklich immer und überall einsetzbar und war im Urlaub nicht nur unser ständiger Begleiter, sondern auch der totale Hit bei allen Kindern. Wenn wir los wollten und die Frage aufkam „Wollt ihr im Yippiyo fahren?“ war die Motivation direkt um einiges größer, auch bei Hannas Freunden.

Hanna ist begeistert und liebt es das sie sich mit dem Fünfpunktgurt anschnallen kann, und durch die gegen kutschiert wird.

Was mir besonders gut gefällt ist die Tasche, man stellt sie hinten drauf und kann sie direkt am Buggy befestigen. Man bekommt super viel unter. Die Tasche hat ganz viele Innentaschen wo ich alle Flaschen etc, für Julian unter bekommen habe. Es war so praktisch, so konnte ich Julian tragen, Hanna ziehen und musste nicht zusätzlich eine Tasche mit mir rum schleppen.

Ein weiteres Extra sind sie zwei Lampen, bis her sind wir noch  nicht im dunklen gefahren. So bald der Herbst und der Winter einziehen, werden auch sie definitiv genutzt.

Unsere Meinung

Fazit: Wir sind begeistert, der Crossbuggy ist sehr gut ausgestattet er lässt sich so einfach ziehen und lenken auch wenn 2 Kinder drin sitzen und das maximal Gewicht von 40 kg erreicht ist. Um ihn mit zu nehmen braucht man natürlich einen etwas größeren Kofferraum, aber den braucht man meistens ja eh, wen man Kinder hat. Der Crossbuggy ansich wiegt gar nicht so viel, so dass es auch für mich kein Problem ist, ihn in den Keller zu tragen, wenn er mal nicht in Gebrauch ist.

Auf der Instagram Seite von Yippieyo und auch auf der offiziellen Homepage könnt ihr sehen, welche Modelle es alles gibt.

Vielen lieben dank an Yippieyo, dass wir Teil der Yippieyo Family werden durften und den Crossbuggy testen konnten – es war uns ein fest.

Liebe Grüße

eure Dani

 

 

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Das könnte dir auch gefallen

Ich freue mich über deinen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar